Trennung von Tisch und Bett

Was bedeutet Trennung von Tisch und Bett? Warum diese Trennung?

Die Scheidung vom Partner ist natürlich etwas, zu dem man sich nicht einfach so entschließt. Irgendwann hat man einem Menschen die Treue gelobt und es ist schon ein großer Schritt, dieses Versprechen zu brechen und rückgängig zu machen. Wenn man aber schwerwiegende Beziehungsprobleme hat, kann ein Zusammenbleiben durchaus zur Unmöglichkeit werden. Was kann man dann tun? – In einem solchen Fall kann auch die Trennung von Tisch und Bett eine Lösung sein.

Diese Art der Trennung kennen viele Leute gar nicht, darum möchte ich in diesem Artikel erläutern, was die Trennung von Tisch und Bett genau beinhaltet. Ich werde zudem erklären, welche Vorteile eine solche Trennung bietet und warum sich viele Leute deshalb dafür entscheiden. Dies werde ich mit Hilfe der folgenden Punkte erläutern:

  • Was genau ist eine Trennung von Tisch und Bett?
  • Warum entscheiden sich Menschen für die Trennung von Tisch und Bett? (5 Gründe)
  • Wie beantragt man eine Trennung von Tisch und Bett?

Wie groß ist die Chance, dass du deine Ex zurückbekommst?

Teste dich und entdecke, wie viel Prozent Wahrscheinlichkeit du hast, die Ex zurückzubekommen.

Was genau ist eine Trennung von Tisch und Bett?

Wenn man verheiratet ist, gehört dazu auch eine standesamtliche Registrierung. Und wenn man in Gütergemeinschaft geheiratet hat (was bis vor Kurzem noch das Übliche war), gehören all eure Besitztümer euch gemeinsam aber auch die Schulden.

Damit eine Ehe aufgelöst werden kann, muss ein Richter offiziell die Scheidung verkünden. Möglicherweise muss dann einer der Partner dem anderen Alimente bezahlen, und alle Schulden und Besitzungen werden zwischen den beiden Parteien aufgeteilt, wenn sie in Gütergemeinschaft verheiratet waren. Das kann ein langer und komplizierter Prozess sein.

Eine Trennung von Tisch und Bett kann man als eine mildere Form der Trennung sehen, wenn man sich trennen möchte. Wenn man mit Gütergemeinschaft geheiratet hat, wird bei dieser Trennungsform die Gütergemeinschaft aufgehoben und müssen alle Besitztümer und Schulden untereinander aufgeteilt werden. Man bleibt vor dem Gesetzt aber weiter verheiratet. Die Trennung von Tisch und Bett wird jedoch in einem amtlichen Register festgehalten.

“Diese Art der Trennung nennt sich Trennung von Tisch und Bett, weil man nicht mehr zusammen schläft und isst.”

Der ganze Vorgang der Beantragung einer Trennung von Tisch und Bett ähnelt dem einer normalen Scheidung und muss ebenfalls von einem Richter beschlossen werden. Am Ende des Artikels werde ich noch etwas näher auf diesen Prozess eingehen, weil du dann wahrscheinlich ein klareres Bild haben wirst, ob eine Trennung von Tisch und Bett für dich eine Möglichkeit darstellt.

Warum entscheiden sich Menschen für eine Trennung von Tisch und Bett? 5 Gründe

Nachdem du nun weißt, was eine Trennung von Tisch und Bett genau beinhaltet, fragst du dich vielleicht, warum um alles in der Welt sich jemand für diese Form der Trennung entscheiden sollte. Warum sollte man sich allen materiellen Folgen einer Scheidung aussetzen, ohne dabei wirklich als geschieden zu gelten?

Diese Frage kann ich gut verstehen, trotzdem gibt es einige gute Gründe, um sich für diese Art der Trennung zu entscheiden und nicht für eine allgemeine Scheidung. Es geht dabei um folgende Gründe, die ich im Weiteren genauer erklären werde:

  • Grund 1: religiöse Gründe
  • Grund 2: Schulden eines der Partner
  • Grund 3: Unsicher sein, was das Scheiden betrifft
  • Grund 4: nicht die finanziellen Mittel für eine Scheidung
  • Grund 5: steuerliche Vorteile

Grund 1: religiöse Gründe

Die folgende Situation kommt recht oft vor: Zwei Menschen sind miteinander verheiratet, haben aber gründlich genug voneinander (sie können einander nicht mehr ausstehen). Sie würden sich am liebsten sofort scheiden lassen und nie mehr etwas miteinander zu tun haben wollen. Nur eines hält sie davon ab: ihr Glaube verbietet es ihnen, sich scheiden zu lassen, deshalb bleiben sie unglücklich zusammen. Das hört sich möglicherweise nach etwas mittelalterlichen Zuständen an, du wärst aber erstaunt zu hören, wie oft genau dies auch heute noch vorkommt. Nicht nur bei bestimmten islamischen Strömungen und im Hinduismus ist das Scheiden tabu, sondern auch bei sehr vielen streng christlichen Gemeinschaften herrscht nach wie vor die Auffassung, dass Scheiden eine Sünde ist. Selbst wenn die betroffenen Partner persönlich nicht diese Haltung vertreten, kann der Druck der Umgebung und die Angst vor dem verstoßen werden groß genug sein, sich doch nicht scheiden zu lassen.

“In manchen Gemeinschaften kann man mit einer Scheidung sein gesamtes soziales Netzwerk verlieren.”

In einer solchen Situation ist also eine Trennung von Tisch und Bett eine Lösung. Man bleibt vor dem Gesetzt verheiratet, kommt aber in den ‚Genuss‘ (fast) aller Folgen einer Scheidung; jeder hat wieder sein eigenes Vermögen und man muss sich nie mehr sehen, wenn man nicht will. Auf diese Weise kann man der echten Scheidung entkommen, die einem der Glaube verbietet.

Grund 2: Schulden eines der Partner

Bei der eben beschriebenen Situation ging es um zwei Menschen, die sich trennen wollen, dies aber aus bestimmten Gründen nicht können und somit zum Zusammenbleiben gezwungen sind. Die nächste Situation, die ich beschreiben möchte, ist an sich das genaue Gegenteil: man möchte eigentlich lieber zusammenbleiben, die finanziellen Umstände drängen einen aber dazu, sich doch zu trennen.

Das wäre z.B. der Fall, wenn einer der beiden Partner Schulden hat und ihr in Gütergemeinschaft geheiratet habt. Weil man in einem solchen Fall alle Besitztümer und Schulden teilt, haftet man auch für die Schulden des Partners mit. Manche Menschen entscheiden sich darum aus Selbstschutz zur Scheidung, obwohl sie ihre Beziehung einfach weiterführen.

Das kann auch der Fall sein, wenn man sich vor zukünftigen Schulden schützen möchte. Vielleicht leidet der Partner an Spielsucht, dann ist die Gefahr groß, dass er oder sie auch in der Zukunft Schulden machen wird, für die man nicht auch noch mithaften möchte. Darum wird auch in einem solchen Fall oft die Scheidung erwogen.

“Sich von jemanden scheiden zu lassen, mit dem man immer noch eine Beziehung führt, ist natürlich recht seltsam.”

Auch hier kann die Trennung von Tisch und Bett Hilfe bieten. Die Gütergemeinschaft wird aufgehoben, sodass man nicht mehr für die Schulden des Partners mithaftet. Da man aber weiterhin zusammenbleiben möchte und die Scheidung zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht wieder aufheben möchte, wählt man nicht eine echte vollständige Scheidung.

Grund 3: Unsicher sein, was das Scheiden betrifft

Natürlich kann es zu einer Situation kommen, dass man vom Partner nichts mehr wissen will und erst einmal eine Auszeit voneinander braucht. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich in einem solchen Fall auch wirklich scheiden lässt, ist sicher nicht klein. Ganz sicher kann man dies aber noch nicht wissen. Vielleicht kommen die Partner nach einiger Zeit auch zu der Erkenntnis, dass sie einander doch vermissen und sich dazu entschließen, an ihrer Ehe erst einmal arbeiten zu wollen.

Wenn man dann bereits geschieden ist und trotzdem seine Ehe fortsetzen möchte, müsste man also noch einmal heiraten. Wenn man an seiner Ehe zweifelt aber auch am Scheiden und trotzdem schon einen deutlichen Trennungsschritt vollziehen möchte, wäre eine Trennung von Tisch und Bett die bessere Option. Wenn man im weiteren Verlauf die Ehe doch wieder weiterführen möchte, wird dies leichter möglich sein.

“Wenn man sich zum Scheiden entschließt, sollte man seiner Sache sehr sicher sein.”

Man muss dann lediglich einen Antrag bei Gericht stellen, damit die Trennung  aufgehoben wird. Wenn der Richter die Aufhebung ausspricht (was bei Einverständnis beider Parteien normalerweise kein Problem sein dürfte), ist die Ehe wieder hergestellt, mit den gleichen Bedingungen wie zuvor. Man muss also nicht wieder erneut heiraten, mit allem, was dies mit sich bringt (auch Kosten!).

Zudem fühlt sich getrennt von Tisch und Bett weniger dramatisch an als eine echte Scheidung. Das ist natürlich ein rein psychologischer Aspekt, wenn man aber noch zweifelt, ob die Beziehung nicht vielleicht doch noch zu retten ist, wird man sich wahrscheinlich leichter für eine Trennung von Tisch und Bett entscheiden.

Grund 4: Nicht die finanziellen Mittel für eine Scheidung

Wenn man sich scheiden lassen will, kann dies zu einem langen und teuren Prozess werden, vor allem wenn man sich nicht über die Details einig wird. Dann wird es zu zahlreichen Sitzungen kommen, bei denen Dinge wie die Höhe der Alimente und eventuell Regelungen, was die Kinder betrifft entschieden werden müssen. Allein schon die Gerichtskosten sind nicht gering, geschweige denn die Kosten für einen Anwalt.

Wenn ihr befürchtet, dass euch eine Scheidung viel Geld kosten wird und ihr euch diese Kosten nicht leisten könnt, weil ihr dazu einfach nicht die finanziellen Mittel besitzt, kann eine Trennung von Tisch und Bett eine gute vorübergehende Lösung darstellen. Diese Prozedur wird einen viel weniger kosten.

“Wenn du glaubst, deine Hochzeitsfeier wäre teuer gewesen, dann warte, bis du die Rechnung für deine Scheidung bekommst.”

Die geringeren Kosten entstehen vor allem dadurch, dass die Trennung von Tisch und Bett eine wesentlich einfachere Prozedur ist. Dabei muss nicht so vieles wie bei einer echten Scheidung beschlossen werden, weshalb man auch dem Anwalt und dem Gericht weniger bezahlen muss. Eine einzige Sitzung reicht in der Regel hierfür aus, und das macht sich erheblich bei den Kosten bemerkbar.

Man sollte aber nicht vergessen, dass man auf diese Weise eigentlich nur die Kosten vor sich herschiebt, falls man plant, sich letztlich doch noch scheiden zu lassen. Langfristig wird man hierdurch nur doppelt bezahlen; für die echte Scheidung und (etwas weniger) für die Trennung von Tisch und Bett. Darum rate ich nur dann zu diesem Schritt, wenn man sich eine Scheidung momentan wirklich nicht leisten kann aber dennoch absolut nicht mehr länger zusammenbleiben will.

Grund 5: steuerliche Vorteile

Zum Schluss gibt es auch noch einige steuerliche Vorteile, in deren Genuss man kommen kann, wenn man getrennt von Tisch und Bett lebt. Dabei geht es z.B. um steuerliche Vorteile für alleinstehende Eltern. Da die Steuergesetze allerdings recht komplex sind und stark von der persönlichen Situation abhängen, ist es besser, sich hierfür an einen Steuerberater zu wenden.

Wie stellt man einen Antrag auf Trennung von Tisch und Bett?

Wenn du bereits mit dem Gedanken gespielt hast, eine Trennung von Tisch und Bett zu beantragen, konnte dir dieser Artikel hoffentlich ein bisschen helfen, die richtige Entscheidung zu treffen. Falls du dich dazu entschieden hast, tatsächlich die Trennung von Tisch und Bett zu beantragen, findest du hier noch einige Tipps, wie man einen solchen Antrag stellen kann.

Wie bereits erwähnt, ähnelt dieser Vorgang einer normalen Scheidungsprozedur. Genau wie bei einer normalen Scheidung muss auch in diesem Fall ein Richter die Trennung von Tisch und Bett aussprechen. Darum wird dies auch als gerichtlicher Vorgang betrachtet.

Um die Prozedur in Gang zu setzen, muss eine Antragsschrift bei Gericht eingereicht werden. Dies muss durch deinen Anwalt oder den deines Partners erfolgen, denn eine Scheidung kann nicht selbst (also nicht ohne einen gerichtlichen Vertreter wie einen Anwalt) vor Gericht durchgesetzt werden.

“Und man sollte eine Scheidung auch ganz bestimmt nicht ohne Anwalt durchsetzen wollen.”

Wenn beide Seiten einer Trennung von Tisch und Bett zustimmen, wird der Vorgang nicht viel Zeit beanspruchen. Sobald der Richterspruch erfolgt ist, ist die Trennung von Tisch und Bett rechtskräftig. Sie wird anschließend im standesamtlichen Register aufgenommen werden.

Trennung von Tisch und Bett aufheben

Falls man die Trennung von Tisch und Bett wieder beenden möchte, findet im Prinzip der gleiche Prozess noch einmal statt. Auch dann benötigt man einen Anwalt, der einen entsprechenden Antrag bei Gericht einreichen muss, um die Regelung aufzuheben. Wenn beide Parteien zustimmen, wird der Richter die Aufhebung verkünden und ihr seid wieder (komplett) verheiratet; zu den gleichen Bedingungen wie zuvor.

Entdecke die psychologischen Auslöser, mit denen du deine Ex schnell zurückgewinnen kannst

Nach Meinung vieler Leute bin ich Experte auf dem Gebiet von Dating, Psychologie und Beziehungen (ich bin da eher bescheiden).

Ich habe eine Methode entwickelt, mit der du mit Hilfe eindeutiger Schritte und spezieller Anleitungen deine Ex zurückbekommen kannst, egal wie hoffnungslos die Situation auch zu sein scheint.

Bei meiner Methode wirst du unter anderem das Folgende lernen:

  • Die einzelnen Schritte, die du durchführen musst, um deinen Ex zurückzubekommen
  • Wie man dauerndes Streiten stoppen kann
  • Einen Trick, mit dem sich die Ex unglaublich zu dir hingezogen fühlen wird
  • Psychologische Techniken, die das Unterbewusstsein deines Ex beeinflussen
  • Und natürlich noch vieles mehr…

Entdecke hier meine revolutionäre Methode und gewinnen deine Ex so schnell wie möglich zurück:

Ex Zurück Methode risikofrei ausprobieren

Boris Bergmann MSc

Boris Bergmann MSc ist Sozialpsychologe, Beziehungstherapeut, Autor und Gründer von ExZurueckExperte.de. In seiner Laufbahn hat er bereits viele Paare wiedervereint. Möchtest auch du deine oder deinen Ex zurückgewinnen? Dann solltest du dir einmal die sehr wirkungsvolle Ex Zurück Methode auf ExZurueckExperte.de ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert *