Vaginismus

Vaginismus? Hier findest du die Merkmale des Scheidenkrampfes

Wenn eine Frau Sex mit einem neuen Partner hat, passiert es öfter als man denkt, dass sich die Vagina zusammenzieht und dem Partner keinen Zugang gewährt. Wenn dies nur ab und zu der Fall ist und sich mit der Zeit legt, ist an sich alles in Ordnung. Leidet man jedoch ständig an diesem Problem, könnte es sich um Vaginismus handeln.

Vaginismus ist ein sehr unangenehmes Problem, das das Sexleben erheblich beeinflussen kann. Wann leidet man aber unter Vaginismus und wann nicht? Diese Grenze lässt sich oft nur schwer definieren, darum möchte ich dir hierbei helfen. Ich werde dir die wichtigsten Merkmale des Vaginismus erklären, damit du selbst entscheiden kannst, ob du auch darunter leidest oder nicht. Ich kann jedoch keine Diagnose abgeben, das kann nur ein Arzt. Dieser Artikel dient also nur als Indikation.

Die Basis: Was ist Vaginismus?

Bevor wir uns die Grenze zwischen Vaginismus und keinem Vaginismus genauer ansehen – und somit auch über Grenzfälle sprechen werden -, ist es ganz praktisch, zuerst ein bisschen Basiswissen zu vermitteln. Darum möchte ich diesen Artikel mit einer Definition des Vaginismus beginnen. Was bedeutet dies eigentlich und welche Folgen hat es?

Beim Vaginismus oder Scheidenkrampf, wie er auch bezeichnet wird, geht es im Prinzip um das sich Zusammenziehen der Vagina. Die Muskeln der Vagina ziehen sich also zusammen, wodurch nichts mehr in sie eindringen kann. Das ist natürlich sehr unangenehm, denn das Sexleben wird darunter leiden und es kann zudem zu Problemen bei der Menstruation kommen, wenn du gewöhnt bist Tampons zu verwenden (die sich durch den Vaginismus nicht mehr einführen lassen).

Von einem Scheidenkrampf spricht man nur dann, wenn es sich um ein strukturelles Problem handelt. Wenn man nur einmalig ein Problem feststellt, etwas in die Vagina hineinzubekommen, kann man nicht gleich von Vaginismus sprechen. Dafür können sehr vielfältige Ursachen in Frage kommen, es muss sich also nicht sofort um Vaginismus handeln.

Aber auch diese Definition hilft einem oft noch nicht wirklich weiter, um festzustellen, ob nun Vaginismus vorliegt oder nicht. Vor allem bei Grenzfällen kann dies schwierig sein. Darum möchte ich weiter unten in diesem Artikel einige solche Grenzfälle besprechen, die einem dabei helfen können, zu entscheiden, ob man wirklich an Vaginismus leidet oder vielleicht doch ein anderes Problem hat.

Wie groß ist die Chance, dass du deine Ex zurückbekommst?

Teste dich und entdecke, wie viel Prozent Wahrscheinlichkeit du hast, die Ex zurückzubekommen.

Welche Ursachen hat Vaginismus?

Wenn man ganz plötzlich an Vaginismus leidet, ist es nur logisch, dass man sich fragt, woher das auf einmal kommt. Das Beseitigen der Ursachen eines Problems ist meistens der beste Weg, um ein Problem zu lösen, das gilt ganz sicher auch für Vaginismus. Das Problem dabei ist, dass es jede Menge unterschiedlicher Ursachen gibt, die zu Vaginismus führen können.

Es könnten z.B. psychologische Ursachen sein. Die Vagina kann also aus mentalen Gründen nichts mehr durchlassen. Vielleicht liegt ein sexuelles Trauma zugrunde? Wenn man ein traumatisches sexuelles Erlebnis hatte, kann das Gehirn in eine Art Verteidigungsmechanismus verfallen und beschließen, niemanden mehr hereinzulassen.

Der Vaginismus kann aber auch physische Ursachen haben. Auch hierbei gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Das System, mit dem das Gehirn den Muskeln über elektrische Signale mitteilt, dass sie sich zusammenziehen sollen, ist ein sehr komplexes System und dabei kann es an vielen Stellen schiefgehen. Darum wird man eine entsprechende körperliche Ursache vermutlich nicht selbst ausfindig machen können.

„Der Nachteil eines so komplexen Systems wie das des menschlichen Körpers, ist, dass es zahllose Stellen gibt, an denen es schiefgehen kann.“

Die 5 wichtigsten Merkmale von Vaginismus

Obwohl ein Scheidenkrampf nur schwer festzustellen ist, gibt es dennoch einige wichtige Merkmale, mit denen man Vaginismus von anderen ähnlichen Beschwerden unterscheiden kann. Hast du Zweifel, an was genau du leidest? Die folgenden fünf Merkmale können dir dabei helfen, deine Zweifel auszuräumen:

  1. Sogar ein Finger oder ein Tampon läst sich nicht mehr einführen.
  2. Penetrationssex ist vollkommen unmöglich.
  3. Versuche einer Penetration verursachen (große) Schmerzen.
  4. Du leidest an Krämpfen in der Vagina.
  5. Die Haut in der Umgebung der Vagina ist sehr sensibel.

Merkmal 1: Sogar ein Finger oder ein Tampon lässt sich nicht mehr einführen

Wir ich bereits erwähnt hatte, ist eines der wichtigsten Merkmale für Vaginismus, dass sich die Vagina zusammenzieht. Allerdings kann eine entsprechende Kontraktion auch viele andere Ursachen haben. Das ist eines der Probleme, das es erschwert, Vaginismus leicht festzustellen. Eine Möglichkeit hierbei ist, die Heftigkeit der Kontraktion festzustellen.

Von Vaginismus kann nur gesprochen werden, wenn sich die Vagina wirklich sehr heftig zusammenzieht. Dass man keinen penetrativen Sex haben kann, kommt öfters vor, z.B. wenn die Frau nervös ist (vielleicht durch einen neuen Sexual-Partner). Das bedeutet aber noch nicht gleich, dass es sich um Vaginismus handelt; ein Penis kann eben auch recht groß sein.

Wenn man aber an Vaginismus leidet, wird es (so gut wie) unmöglich sein, auch nur einen Tampon oder einen Finger in die Vagina einzuführen. Der Körper weigert sich also, irgendetwas hereinzulassen, egal ob es dabei um etwas Sexuelles geht oder nicht. Wenn dies der Fall sein sollte, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man tatsächlich an Vaginismus leidet.

Aber auch für dieses Merkmal gilt – wie für alle anderen in diesem Artikel -, dass es nicht ausschlaggebend ist. Es gibt Frauen, die doch noch so gerade einen Finger oder Tampon einführen können und trotzdem an Vaginismus leiden. Darum sollte man immer alle Merkmale gemeinsam betrachten und erst auf Basis des Gesamtbildes ein Urteil fällen.

„Für das Feststellen eines Leidens bedarf es oft mehr als nur irgendwelche Listen durchzugehen.“

Merkmal 2: Penetrationssex ist vollkommen unmöglich

Ich hatte bereits erwähnt, dass Vaginismus bezüglich der Heftigkeit der Beschwerden recht unterschiedlich sein kann. Im Prinzip geht es um eine sehr heftige Kontraktion der vaginalen Muskeln. Allerdings ist hier die Bandbreite der Ausprägung so groß, dass manche Frauen durchaus noch einen Finger einführen können, während dies für andere vollkommen unmöglich ist.

Was aber bei Vaginismus auf jeden Fall nicht gelingen wird, ist penetrativer Sex. Für Frauen, die an Vaginismus leiden ist es ein Ding der Unmöglichkeit, einen Penis in ihre Vagina eindringen zu lassen. Schafft man es also, Sex zu haben, auch wenn es durch die verkrampfende Vagina schmerzhaft ist, dann ist das natürlich alles andere als angenehm aber es handelt sich dabei sehr wahrscheinlich nicht um Vaginismus.

Auch hierbei sollte noch einmal betont werden, dass es um ein strukturelles Problem gehen muss, bevor von Vaginismus gesprochen werden kann. Wenn man manchmal penetrativen Sex haben kann und manchmal nicht, weil die Vagina einmal mitspielt und einmal nicht, wird es sich vermutlich nicht um Vaginismus handeln. In einem solchen Fall könnte es an der jeweiligen Situation liegen, Vaginismus ist aber nicht situationsabhängig.

Man sollte zudem wissen, dass Vaginismus nichts mit Lust auf Sex zu tun hat. Wenn für dich Sex unmöglich ist, weil du eigentlich nie Lust auf Sex hast (auch dies kann dazu führen, dass dein Körper einen Penis einfach nicht akzeptiert), dann handelt es sich um ein anderes Problem aber nicht um Vaginismus (oder du hast zumindest noch ein weiteres Problem, zusätzlich zu Vaginismus).

Merkmal 3: Versuche einer Penetration verursachen (große) Schmerzen

Ich hatte gerade erklärt, dass Vaginismus Penetrationssex unmöglich macht, das bedeutet aber nicht, dass Frauen mit Vaginismus es nicht zumindest versuchen würden. Frauen mit Vaginismus haben nach wie vor Lust auf Sex. Jedoch führen die Versuche Sex zu haben dazu, dass der Sex zu einer sehr unangenehmen Erfahrung wird.

Wenn man versucht, etwas bei jemandem mit Vaginismus in die Vagina einzuführen, vor allem, wenn dies mit Kraft erzwungen wird, wird es sehr schmerzhaft sein. Es wird sogar extrem schmerzhaft sein. Dieser Schmerz wird auch als Dyspareunie bezeichnet, und wer diese Schmerzen schon einmal erlebt hat, weiß, dass sie es in sich haben.

„Selbst wenn die Penetration tatsächlich gelingen sollte, wird sie bei diesen Schmerzen etwas sein, was man sich nicht wünschen wird.“

Dieser Schmerz wird auf jeden Fall eintreten, wenn man versucht, Penetrationssex zu haben, weil hierbei immer eine gewisse Kraft aufgewendet wird und sogar ein kleiner Penis immer noch einen recht großen Durchmesser besitzt. Der Schmerz kann auch beim Versuch einen Finger oder Tampon einzuführen auftreten. Ist dies der Fall, weist es recht deutlich auf Vaginismus hin.

Markmal 4: Du leidest an Krämpfen in der Vagina

Jeder, der schon einmal nach längerer Pause ausgiebig Sport getrieben hat, weiß, dass man anschließend erheblichen Muskelkater bekommen kann. Die Kontraktion der Muskeln, die beim Sport natürlich stattfindet, kann zu schmerzhaften Krämpfen führen, wenn man zu lang oder zu intensiv Sport treibt. Das Gleiche geschieht auch mit den Muskeln in der Vagina.

Wenn eine Frau an Vaginismus leidet, sind die Muskeln in ihrer Vagina so gut wie immer angespannt. Dafür sind Muskeln aber nicht geschaffen, weshalb dies zu schmerzhaften Muskelkrämpfen führen kann. Darum leiden betroffene Frauen oft an einem schmerzenden Gefühl in der Vagina, das einem heftigen Muskelkater ähnelt.

Sogar der ganze übrige Körper kann sich angespannt anfühlen, denn auch der Rest des Körpers kann auf die konstante Anspannung der Vagina reagieren. Außerdem ist Muskelkontraktion eine ganz natürliche Reaktion auf Schmerz. Darum kann auch ein leichter Muskelkater am ganzen Körper ein Symptom für Vaginismus sein, auch wenn bei weitem nicht jede Frau darunter leidet.

„Manche Frauen mit Vaginismus haben sogar das Gefühl Fieber zu haben, weil auch Fieber oft zu unerklärlichen Gliederschmerzen führt.“

Man sollte diese Art der Schmerzen aber von dem Schmerz unterscheiden, den man fühlt, wenn man versucht, etwas in die Vagina einzuführen; also den Schmerzen, die als Dyspareunie bezeichnet werden. Der Muskelkater in der Vagina, den ich hier meine, kann jederzeit auftreten, also nicht nur wenn die Vagina tatsächlich direkt von einem Penetrationsversuch betroffen ist.

Merkmal 5: Die Haut in der Umgebung der Vagina ist sehr sensibel

Dieses Symptom tritt bei weitem nicht bei allen Frauen mit Scheidenkrampf auf, es kann aber ebenfalls auf Vaginismus hindeuten. Nicht nur die Vagina selbst kann infolge des Vaginismus schmerzen, sondern auch die umgebende Haut. Damit ist die gesamte Vulva gemeint und sogar noch ein Stück darüber hinaus. Auch dies kann äußerst unangenehm sein.

Unerklärlich ist dies natürlich nicht. Wenn sich die Vagina die ganze Zeit zusammenzieht, wird auch ständig an der umgebenden Haut gezogen. Haut ist aber nicht dazu geschaffen, ständig unter Zug zu stehen, weshalb sie mit der Zeit anfangen kann zu schmerzen. Der Schmerz muss nicht ständig vorhanden sein, er kann auch nur periodisch auftreten.

Wenn man bedenkt, dass bereits der penetrative Sex schon unmöglich ist, wird es einem auch nicht schwerfallen zu verstehen, dass dieser zusätzliche Schmerz für Frauen mit Vaginismus ganz besonders unangenehm ist. Durch ihn kann nämlich jegliche Form von Sex unmöglich gemacht werden. Dann ist nicht nur Penetrationssex schmerzhaft, sondern auch jegliche Stimulation der Klitoris.

Wie werde ich Vaginismus los?

Wenn du dir sicher bist, dass du tatsächlich an Vaginismus leidest, stellt sich als nächstes die logische Frage, wie man ihn los wird. Dazu sollte man am besten einen Arzt zu Rate ziehen. Er oder sie wird nach den Ursachen des Problems suchen und anhand der Ergebnisse die passende Lösung empfehlen. Dabei wird es sich oft um eine Kombination aus psychologischer Therapie und physischer Behandlung handeln.

Entdecke die psychologischen Auslöser, mit denen du deine Ex schnell zurückgewinnen kannst

Nach Meinung vieler Leute bin ich Experte auf dem Gebiet von Dating, Psychologie und Beziehungen (ich bin da eher bescheiden).

Ich habe eine Methode entwickelt, mit der du mit Hilfe eindeutiger Schritte und spezieller Anleitungen deine Ex zurückbekommen kannst, egal wie hoffnungslos die Situation auch zu sein scheint.

Bei meiner Methode wirst du unter anderem das Folgende lernen:

  • Die einzelnen Schritte, die du durchführen musst, um deinen Ex zurückzubekommen
  • Wie man dauerndes Streiten stoppen kann
  • Einen Trick, mit dem sich die Ex unglaublich zu dir hingezogen fühlen wird
  • Psychologische Techniken, die das Unterbewusstsein deines Ex beeinflussen
  • Und natürlich noch vieles mehr…

Entdecke hier meine revolutionäre Methode und gewinnen deine Ex so schnell wie möglich zurück:

Ex Zurück Methode risikofrei ausprobieren

Boris Bergmann MSc

Boris Bergmann MSc ist Sozialpsychologe, Beziehungstherapeut, Autor und Gründer von ExZurueckExperte.de. In seiner Laufbahn hat er bereits viele Paare wiedervereint. Möchtest auch du deine oder deinen Ex zurückgewinnen? Dann solltest du dir einmal die sehr wirkungsvolle Ex Zurück Methode auf ExZurueckExperte.de ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert *