Web
Analytics

22 Goldene Tipps mit denen man über den / die Ex hinwegkommen kann

Du hast eine intensive Beziehung hinter dir, jetzt ist diese aber vorbei. Oder ihr habt euch einen Time-Out genommen, seid also vorübergehend nicht mehr zusammen. Jetzt ist es an der Zeit, seinen Ex loszulassen und über ihn hinwegzukommen. Nur… wie geht das?

Einen Beziehungsbruch zu bewältigen, ist sicher nicht einfach, vor allem, wenn man immer noch starke Gefühle für die Ex empfindet. Du musst dir allerdings keine Sorgen machen, dass du für immer an Liebeskummer leiden wirst.

Es gibt einen Weg, wie man über den Ex hinwegkommen kann, seine Trennung verarbeitet und sein Leben weiterlebt. Egal, welches Ziel man anstrebt, ob man sich für immer trennen will oder der Beziehung doch noch eine neue Chance gibt, man sollte nach der Trennung niemals einfach stillsitzen und nichts tun.

Dieser Artikel wird dir dabei helfen über jemanden hinwegzukommen, von dem man sich getrennt hat. Lies weiter, um zu erfahren, wie du an diesem Punkt weiterkommst!

Hier wirst du das Folgende erfahren:

  • Was du tun und lassen solltest, wenn es zwischen dir und deiner Ex aus ist.
  • Wie viel Zeit man benötigt, um über ein gebrochenes Herz hinwegzukommen.
  • Wie du erreichst, dass dich das Ganze stärker macht (hier begehen 99% der Menschen Fehler).
  • Und noch vieles mehr…

Auf der Suche nach Liebe

Wir lernen schon als Kind, dass es nichts Schöneres gibt als die Liebe. “Love makes the world go round”. Erst dann, wenn man seine Liebe gefunden hat, kann man wirklich das Große Glück erfahren. Man muss sich nur Disney-Filme ansehen oder Märchen anhören. Am Ende der Geschichte finden sich immer die beiden Liebenden:

Und sie lebten noch glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.

Sobald wir alt genug sind, begeben wir uns auf die Suche nach Liebe. Wir sehnen uns alle insgeheim nach jemandem, mit dem wir unser Leben teilen können; nach jemandem, der einen festhält, als ob er einen nie wieder gehen lassen will; jemand, der immer für einen da ist. Uns wurde beigebracht, dass es diesen Menschen gibt, darum suchen wir ihn, bis wir ihn gefunden haben.

Leider stellen wir oft erst unterwegs zu unserem Ziel fest, dass der Weg dorthin alles andere als einfach ist und viele Hindernisse beinhaltet. Die Suche nach der großen Liebe geht häufig mit vielen Tränen einher und nicht selten mit einem gebrochenen Herzen. Dennoch suchen wir immer weiter, denn schon der eine Funke Liebesglück, den man vielleicht im tiefen Tal der Tränen erleben durfte, war alle Mühsal wert.

Kann das Märchen wirklich wahr werden…?

Definition von Liebe

Was ist eigentlich genau Liebe? Was macht die Liebe zu so etwas Besonderem, dass wir uns trotz aller Rückschläge immer wieder voller Hoffnung aufmachen, zur nächsten Chance und nächsten Erfahrung? Bei Wikipedia findet sich die folgende Definition für dieses Phänomen:

Liebe bedeutet die tiefe Zuneigung zu einer anderen Person oder auch zu einem Tier oder Gegenstand. Die Bedeutung, die der Liebe zugemessen wird, hängt stark vom kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld ab.

Obwohl Liebe sehr oft als etwas Magisches angesehen wird, ist sie eigentlich nichts anderes als eine intensive Empfindung, die jemand für einen anderen wahrnimmt.

Liebe kann auch als die vollständige Hingabe für einen anderen beschrieben werden.

Häufig dauert es aber bis ins Erwachsenenalter, bis man wirklich versteht, dass es bei Liebe vor allem um eines geht: die Zuneigung zu einem anderen.

Vor allem Jugendlichen ist dies oft noch nicht ganz klar. Sie erwarten nicht selten, dass die Liebe die Antwort auf all ihre Probleme wäre. Sie wünschen sich jemanden, der ihnen sagt, wie toll sie sind und sie lassen ihr Selbstwertgefühl stark davon beeinflussen, wie viel Aufmerksamkeit jemand anderes (ein potentieller Geliebter) ihnen zukommen lässt. Ihnen ist oft noch nicht bewusst, dass Liebe immer von beiden Seiten kommen muss.

Die Schattenseite der Liebe

Um Liebe erfahren zu können, um sie zulassen zu können, muss man sich selbst verwundbar geben. Man muss sich der geliebten Person komplett öffnen, mit all seinen Schwächen. Man schenkt der betreffenden Person sein Herz und hofft, dass sie damit vorsichtig umgehen wird. Man erhofft sich, dass es zu einem Happy End führen wird. Nichts macht einen Menschen so verwundbar, wie die Liebe.

Das bedeutet gleichzeitig, dass die Liebe die Macht besitzt, auch die stärkste Person zu brechen. Wenn man jemandem sein Herz schenkt, zeigt man ihm, dass man ihm vertraut. Vertrauen ist die Basis jeder gesunden Beziehung. Fehlt dieses Vertrauen und der gegenseitige Respekt, wird die Liebe zu einer sehr schmerzhaften Angelegenheit werden.

Die Liebe wird auch weh tun, wenn der Partner…

  • …einem immer für alles die Schuld zuweist, auch für seine eigenen Probleme.
  • …einen (öffentlich) erniedrigt oder häufig kritisiert.
  • …schnell wegen Kleinigkeiten böse wird oder sich einfach weigert, mit dir zu reden.
  • …ein Problem mit dem Erhalt von familiären Beziehungen oder Freundschaften hat.
  • …mit dir ein Problem hat, sich nach außen aber ganz glücklich und unbeschwert gibt.
  • …auf deine anderen Beziehungen eifersüchtig ist, auch wenn es sich dabei nur um Freunde oder Familienmitglieder handelt.

Auf den Schmerz, den Liebe verursachen kann, kann man sich nicht vorbereiten. Wir können darüber lesen, bis es uns zu den Ohren herauskommt und uns romantische Filme ansehen, bis wir umfallen, erst wenn wir selbst am eigenen Leib den Schmerz erfahren, wissen wir, wie sehr es weh tut. Um den Schmerz ganz grob einordnen zu können, sollte man an das Folgende denken (oder an seine eigenen Gefühle):

  • Du fühlst dich deprimiert. / Du bist klinisch depressiv.
  • Du fühlst dich ängstlich, ruhelos und verzweifelt.
  • Du hast Probleme beim Einschlafen.
  • Du fühlst dich körperlich krank – weil dein Immunsystem geschwächt ist.
  • Du fühlst echte physische Schmerzen, z.B. in der Brust oder im Bauch.
  • Dein Gewicht schwankt. / Du nimmst stark zu. / Du nimmst stark ab.
  • Du stehst ungeheuer unter Stress.
  • Du fragst dich, wer du eigentlich wirklich bist.
  • Du möchtest dich von Rest der Welt zurückziehen.

Die Funktion des Schmerzes durch Liebe

Aber selbst nachdem diese höllischen Schmerzen durchlebt wurden, gibt die Mehrheit der Gequälten den Kampf nicht auf. Schließlich past doch auf jeden Topf ein Deckel, und so wird es zu persönlichen Mission, den oder die Richtige im Leben zu finden. Schon der Gedanke daran, dass wir den oder die Richtige finden könnten, motiviert uns ausreichend, um die Zähne zusammenzubeißen und alle Schmerzen zu ertragen.

Denn schließlich ist es die Liebe am Ende ganz sicher wert: sie ermöglicht uns eine tiefe Verbindung mit einer anderen Person; kann uns Schutz bieten, vor anderen und auch uns selbst; sie macht uns zu besseren Menschen; sie heilt uns und überschüttet uns mit Freude.

Aber auch der Schmerz, den die Liebe auslöst, kann eine wichtige Funktion besitzen. Die Liebe kann unser ganzes Leben beherrschen und uns umhauen, sie kann uns aber auch zum Guten verändern und aus uns bessere Menschen werden lassen. Gutes kann aus Schlechtem entstehen. Stelle dir einmal folgendes vor:

  • Durch den Schmerz, den du im Namen der Liebe erleidest, wirst du dir bewusst werden, in wieweit du lieben kannst.

Wenn dir der Bruch deiner Beziehung Schmerzen zufügt, bedeutet dies etwas für dich. Wenn du dir dessen bewusst wirst, wirst du auch die Liebe wieder schätzen. Sie wird dich wachsen lassen, selbst wenn du durch sie Leid erfährst.

  • Schmerz und Leid sind wie eine Brücke zu neuen Möglichkeiten.

Das Leben ändert sich schnell und unerwartet. Der Schmerz wird dir zuerst ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit vermitteln, du kannst diese Gefühle aber auch zu deinem Vorteil wirken lassen. Der Schmerz kann dich wachsen lassen; er wird dich persönlich reifen lassen.

Du wirst einfacher den Kontakt zu Freunden oder Familienmitgliedern aufnehmen, die ähnliches durchmachen. Auf diese Weise werdet ihr zusammen reifer werden und feststellen, dass ihr mit eurem Schmerz nicht alleine seid.

  • Du wirst lernen, Schmerz, ein gebrochenes Herz und den Verlust zu akzeptieren.

Das Leben ist nicht immer rosarot. Manchmal ist es gar nicht so schlecht, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt zu werden. Dann wird man noch stärker sein, wenn man wieder aufsteht. Indem man Schmerz erleidet, lernt man, dass es ihn gibt, dass er ein Teil unseres Lebens ist. Wenn man akzeptiert, dass das Verarbeiten von Liebeskummer und Schmerz zum Leben dazugehört, wird einem dies leichter über den Schmerz hinweghelfen.

  • Wenn du Schmerz erleidest, wirst du dir selbst näher kommen.

Anstelle den Schmerz zu ignorieren und der Versuchung zu widerstehen, in mit Alkohol zu betäuben, sollte man ihn lieber zulassen und erleben. So wird man sich selbst besser kennenlernen; die Lösung für den Schmerz musst du in dir selbst finden. So wird sich auch die Tür für neue und bessere Möglichkeiten öffnen.

  • Nachdem du den Schmerz verarbeitet hast, wirst du eine neue und bessere Sicht auf das Leben haben.

Natürlich wird der Beziehungsbruch auch dann noch weh tun, aber es wird der Moment kommen, an dem man dem Schmerz einen Platz geben kann. Was hierbei helfen kann, wäre z.B.:

  • Schätze deine Lieben, deine Familie und Freunde mehr: Es gibt einmal etwas schlechtere Momente im Verhältnis zueinander, aber letztlich mögt ihr euch doch. Du solltest die Tatsache genießen, dass es diese Menschen in deinem Leben gibt und mit ihnen Zeit verbringen.
  • Schätze dein eigenes Leben: Wir neigen schnell dazu, vieles im Leben als selbstverständlich anzusehen und konzentrieren uns nur noch darauf, was wir nicht haben (einen Partner). Man sollte sich aber einmal umsehen und sich bewusst werden, was man eigentlich hat! Nutze alle Chancen, die sich dir bieten; sei produktiv.
  • Entdecke, worin deine Stärken liegen: Man kann sich seinem Herzschmerz hingeben, oder man entscheidet sich zu kämpfen und zu versuchen, Herr über die eigenen Gefühle zu werden. Man wird dabei auch als Person stärker werden. Wer den Schmerz akzeptiert, wird stärker werden.

Gründe, warum man den Ex nicht loslassen kann

Dem Schmerz die Stirn zu bieten, ist recht schwer, wenn man sich weiterhin an seine Ex klammert. Wenn man ihn oder sie nicht loslassen kann, wird man sich nur schwerlich auf positive Dinge konzentrieren können. Und der Schmerz wird bleiben. Man sollte darum ergründen, warum es einem so schwer fällt, seinen Ex loszulassen. Versuche herauszufinden, ob eine der folgenden Szenarien auf deine Situation zutrifft:

Grund #1: Du hast dir selbst noch nicht die Gelegenheit zum Trauern gegeben

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die Menschen gerne glückliche Gesichter sehen wollen. Fast niemand will gerne Zeit mit jemandem verbringen, der Trübsal bläst. Dann bekommt man schnell Dinge zu hören wie: “Du müsstest doch schon längst über ihn oder sie hinweg sein.” Sogar dann, wenn die Beziehung erst seit ein paar Wochen oder Monaten vorbei ist. Das ist aber leichter gesagt als getan.

Du brauchst einfach Zeit, um über deine zerbrochene Beziehung trauern zu können.

Es gibt auch keine Vorgabe, wie lang das Trauern dauern darf oder soll. Der eine ist vielleicht schon nach wenigen Wochen wieder vollkommen geheilt, während ein anderer vielleicht ein ganzes Jahr benötigt, um alles gut zu verarbeiten. Beachte deinen eigenen Schmerz und versuche dich selbst nicht zu pushen, um alles schneller hinter dir zu lassen oder dem Schmerz aus dem Wege zu gehen. Du musst dir bewusst werden, dass es notwendig ist, seinem Schmerz einen Platz zu geben, damit man wieder glücklich werden kann.

Jeder trauert auch auf seine eigene persönliche Art und Weise. Der eine vergräbt sich vielleicht unter der Decke in seinem Bett und kommt nur zum Vorschein, um einen Eimer voll Eis zu verdrücken. Ein anderer schreibt sich den Schmerz von der Seele, indem er oder sie (nicht verschickte) böse Briefe an den Ex verfasst. Du selbst wirst am besten fühlen, was du tun willst, um deinen eigenen Kummer zu verarbeiten.

Grund #2: Du wirst deine Schuldgefühle nicht los, gibst einem von euch beiden die Schuld am Beziehungsende

Ein Beziehungsbruch bietet einem die Chance, mehr über sich selbst zu lernen und zu reifen. Leider setzt sich bei vielen Menschen aber das eigene Ego durch und sie kommen nicht über die Frage hinaus, warum die Beziehung in die Brüche gegangen ist. Sie können emotionale Schmerzen nur schwer akzeptieren. Darum entscheiden sie sich dazu, entweder dem Partner die Schuld am Beziehungsende zuzuweisen oder auch sich selbst.

Indem man in seinen Schuldgefühlen stecken bleibt oder immer nur dem Ex-Partner die Schuld am Beziehungsbruch gibt, wird man die Situation niemals hinter sich lassen können. Man muss sich selbst Gelegenheit geben, um den Verlust des Partners zu betrauern und mehr über sich selbst zu lernen (ohne den Ex). Auf diese Weise kann man sich besser auf eine neue Beziehung vorbereiten und diese auf einer gesunden Basis beginnen.

Grund #3: Du idealisierst deine Ex oder benutzt sie oder ihn als Ablenkung

Vor allem wenn man ganz plötzlich Single ist, nach einer längeren Beziehung, geschieht es recht leicht, dass man den Ex als eine Art idealen Partner glorifiziert. Du bist allein und fängst an, dich nach deinem Partner zu sehnen. Weil du aber noch keinem neuen Partner begegnet bist, füllst du die Lücke mit deinem Ex auf. Dabei werden gerne die negativen Seiten des Ex ausgeblendet und nur das Gute gesehen.

Dies kann man zum größten Teil mit Angst erklären.

Angst davor, alleine zu bleiben, aber auch Angst davor, sein Herz wieder jemandem erneut zu öffnen. Das Ganze hat also eher weniger mit deinem oder deiner Ex zu tun, sondern ist eine Art Schutzmechanismus gegen Schmerz und das Alleinsein oder auch dagegen, dass einem das Herz erneut gebrochen wird.

Anstelle den Ex loszulassen und auf diese Weise hinter sich lassen zu können, klammert man sich mit aller Macht an ihm fest. Man unternimmt keine Schritte, um sein Leben wieder aufzugreifen, sondern bleibt in der Vergangenheit stecken. Wenn dann der oder die Ex zusätzlich noch zweideutige Signale aussendet, wird es noch schwieriger, sie oder ihn loszulassen.

Wie kommt man über seine große Liebe hinweg?

Wir Menschen sind recht widersprüchliche Wesen: wir klammern uns lieber am Schmerz fest, anstatt ihn loszulassen und wieder glücklich zu werden. Loslassen bedeutet eben häufig, dass man die Kontrolle abgibt. Und es ist recht schwer, vorab einschätzen zu können, ob man sich tatsächlich besser fühlen wird, wenn man die Kontrolle verliert.

Die Kontrolle zu verlieren, empfinden wir als etwas sehr Negatives. Ohne Kontrolle können wir nicht mehr steuern, wie haben keinen Anker mehr. Der Schmerz kann eine Art Anker für uns sein. Solange man den Schmerz fühlt, kann man ihn auch einigermaßen kontrollieren, auch wenn es einen nur noch unglücklicher werden lässt. Oft handelt es sich bei alledem also nicht einmal so sehr um den Verlust des Partners oder der Beziehung, sondern viel mehr um den Verlust eines bestimmten Sicherheitsgefühls im Leben.

Man sollte aber nicht vergessen, dass hinter den Wolken die Sonne scheint. Auch die dunkelsten Zeiten gehen vorbei. Traue dich, deinen Schmerz loszulassen und die Kontrolle wegzugeben. Du wirst feststellen, dass dich dies wesentlich glücklicher machen wird, als an deinen negativen Gedanken und unguten Gewohnheiten festzuhalten. Stelle dir einmal die folgenden Fragen:

  1. Wovor fürchte ich mich eigentlich, wenn ich die Kontrolle abgebe? Denke darüber nach, ob deine Angst wirklich begründet ist. Wird das, vor dem du dich fürchtest, wirklich geschehen, wenn du die Kontrolle abgibst? Und wenn es tatsächlich passiert, wäre das tatsächlich so schlimm?
  2. Hast du im Moment überhaupt wirklich Kontrolle über alles? Ist die Kontrolle, die du über deinen Schmerz denkst zu besitzen, nicht eher eine Illusion? Indem du dich dafür entscheidest, nichts gegen deinen Schmerz zu unternehmen und dich lieber weiterhin leiden lässt, denkst du, eine Gewisse Kontrolle über den Schmerz zu haben. Ist dem aber wirklich so oder ist es der Schmerz, der eigentlich die Kontrolle über dich und dein Leben besitzt?
  3. Würde sich der Verlust der Kontrolle befreiend anfühlen? Das ist in den meisten Fällen vermutlich so. Man sollte sich von seinem Gefühl der Freiheit zum Loslassen leiten lasse, sodass man die Kontrolle, die man über den Schmerz ausübt, aufgibt.

In diesem ausführlichen Artikel erfährst du, wie lang Liebeskummer dauert und wie man über ihn hinwegkommt.

22 Tipps, um über den oder die Ex hinwegzukommen

Man muss das Loslassen des Ex und der zerbrochenen Beziehung, das Loslassen des Schmerzes, nicht alleine durchstehen. Die folgenden Tipps werden dir bei der Verarbeitung deines Kummers helfen. Du kannst dabei selbst entscheiden, welche Tipps dir persönlich am besten helfen.

Tipp #1: Akzeptiere den Verlust

Obwohl man schnell dazu neigt, die Ex davon zu überzeugen, dass ihr beiden doch einfach zusammengehört, sollte man solche Versuche lieber unterlassen. Deine Ex hat über ihre Entscheidung vermutlich ausgiebig nachgedacht und letztlich ihre Wahl getroffen. Wenn du an der Ursache eures Bruchs nichts ändern kannst, hat es auch nicht viel Sinn, zu versuchen, die Beziehung wieder zu kitten.

Du solltest lieber versuchen zu akzeptieren, dass eure Beziehung aus ist und dein eigenes Leben wieder in die Hand nehmen. Natürlich wirst du dich erst noch daran gewöhnen müssen, dass ihr kein Paar mehr seid. Und das ist zuerst auch ganz sicher alles andere als einfach, du solltest dabei aber nicht vergessen, dass auch dein Ex einen schweren Weg zu gehen hat.

Tipp #2: Breche den Kontakt zum Ex gänzlich ab

Zu deinem eigenen Schutz solltest du den Kontakt vorläufig komplett abbrechen. Als Freunde weiter durchs Leben zu gehen, ist zwar ein nobles Vorhaben, das wird aber frühestens dann funktionieren können, wenn ihr den Bruch beide wirklich verarbeitet habt.

Darum solltest du deiner Ex mindestens einen Monat lang aus dem Weg gehen. Auch Kontakte über Social Media sollten unterbleiben. Das ist auch dann gut, falls man in der Zukunft doch noch einmal einen Versuch starten möchte, seine Ex zurückzubekommen. Bis dahin solltest du der Ex aber die Gelegenheit geben, zu fühlen, wie sich ein Leben ohne dich anfühlt.

Tipp #3: Glorifiziere deinen Ex nicht

Du solltest den Ex nicht besser machen, als er ist. Er oder sie hat garantiert auch einige weniger tolle Eigenschaften. Indem du auch die Nachteile des Ex erkennst, wirst du leichter die Vorteile erkennen, dass ihr nicht mehr zusammen seid. Du solltest dich darum nicht nur an die guten Dinge mit deinem Ex erinnern. Du könntest z.B. eine Liste aufstellen mit allen negativen Eigenschaften deines Ex. Dann wirst du bemerken, dass du wahrscheinlich ganz froh bist, dass es aus ist zwischen euch.

Tipp #4: Ziehe einmal ordentlich über den Ex her

Verabrede dich mit deinen Freunden und rede dir ordentlich von der Seele, was du von deinem Ex findest. Rede dir den ganzen Frust über ihn von der Seele. Indem du deine Gefühle in Worte fasst, wird dein Kummer und deine Wut abnehmen. Auf Alkohol solltest du dabei aber lieber verzichten – sonst kann es schnell passieren, dass du dem Ex mitten in der Nacht eine Nachricht schickst, die du später vielleicht bereuen könntest.

Tipp #5: Hüte dich vor dem ‘’White Bear Effekt’’

Du solltest die Ex nicht gänzlich aus deinen Gedanken verbannen, denn das kann schnell den gegenteiligen Effekt erzielen. Psychologen nennen dies den sogenannten ‘’White Bear Effekt’’. Der Name leitet sich von dem Test ab, bei dem jemand gebeten wird, nicht an einen weißen Bären zu denken und der Betreffende dann natürlich sofort an den Bären denkt.

Das Gleiche gilt für die Ex: Wenn man versucht, nicht an den Ex-Partner zu denken, wird er oder sie gerade deshalb eine zentrale Rolle in deinen Gedanken spielen. Darum sollte man seine Gefühle eben gerade nicht versuchen zu unterdrücken. Man sollte lieber mit jemandem, dem man vertraut über sie sprechen oder seine Gefühle und Gedanken aufschreiben. Das ausgiebige Denken an den Ex und den Beziehungsbruch gehört zum Prozess des Loslassens.

Tipp #6: Arbeite an dir

Das Ziel ist, stärker aus der Trennung hervorzugehen. Arbeite an dir, damit du wieder neue Energie bekommst. Das kann deine äußere Erscheinung betreffen, indem du vielleicht abnimmst, dir eine neue Frisur zulegst oder dir ein neues Outfit gönnst. Du solltest dabei aber nicht zu sehr über die Stränge schlagen. Du bist schon ok wie du bist, das Ganze kann dir aber ein etwas besseres Gefühl geben.

Du solltest aber auch an deinem Inneren arbeiten. Denke darüber nach, inwieweit du selbst Anteil am Ende eurer Beziehung hattest und was du daraus lernen kannst. Du könntest z.B. versuchen geduldiger zu sein, besser zuzuhören und verständnisvoller für die Meinungen anderer zu sein.

Du kannst auch an dir selbst arbeiten, indem du eine Fortbildung machst, damit du deine Karrierechancen verbesserst, oder unternimm etwas, das dir einfach Spaß macht. Du solltest nach Verbesserungsmöglichkeiten in deinem Leben suchen, die dich glücklicher machen können! Positiver Nebeneffekt davon ist: Du wirst deiner Ex damit zeigen, was ihr mit dir entgeht.

Tipp #7: Ändere dein Umfeld

Verändere – wenn möglich – dein Mobiliar. Stelle die Möbel um oder kaufe dir neue Kissen fürs Sofa. Wirf die Decke weg, unter der ihr abends zusammen gesessen habt und schmeiße das hässliche Gemälde raus, das dein Ex ‘so schön’ fand. So baust du dir selbst eine neue, frische Umgebung, die es dir erleichtern wird, mit neuer Energie ohne den Ex dein Leben wieder aufzunehmen.

Tipp #8: Suche dir ein Ventil

Suche dir etwas, mit dem du deine ganze Frustration über deinen Ex und die zerbrochene Beziehung in positive Energie transformieren kannst. Du könntest dich z.B. für eine Unterrichtsstunde im Boxen anmelden, gehe joggen oder mache etwas Kreatives; male ein Bild.

Tipp #9: Fordere dich selbst heraus, indem du etwa Neues lernst

Wolltest du schon immer das Surfen lernen oder ein Instrument spielen oder vielleicht eine neue Fremdsprache sprechen können? Dann tue es! Es ist einfach gut, sich auf etwas Neues zu konzentrieren, dass dich von der Ex ablenkt. Zudem kann es dir einen enormen Schub verleihen, wenn du eine neue Fähigkeit entwickelst.

Tipp #10: Verbringe Zeit mit Freunden und der Familie

Natürlich war der Ex die Person, an die du dich immer gewandt hast, wenn du jemanden nötig hattest. Da er oder sie jetzt aber nicht mehr Teil deines Lebens ausmacht, ist es gut, sich wieder mehr auf die Beziehungen zu seinen Freunden und der Familie zu konzentrieren. Versuche deine Abhängigkeit vom Ex zu vermindern, indem du das Band mit der Familie und zu deinen Freunden verstärkst.

Tipp #11: Erinnere dich selbst an die Ursache, an der deine Beziehung zerbrochen ist

Klammere dich nicht an den Gedanken, wieder zu deiner Ex zurückkehren zu wollen. Es gab einen guten Grund, warum eure Beziehung gescheitert ist, und dieser Grund hat sich sicher auch nicht einfach so verflüchtigt. Darum solltest du dir bewusst sein, dass auch eine erneute Beziehung zum Ex sehr wahrscheinlich in genauso viel Schmerz enden wird, wie du gerade mitmachst. Ist das wirklich, was du willst?

Tipp #12: Höre auf dich zu fragen, wie es wohl deiner Ex gerade geht

Wenn du dich selbst ständig dabei ertappst, dass du dich fragst, wie es wohl gerade deiner Ex geht, solltest du damit sofort aufhören. Verändere die innere Frage lieber in: ‘Wie geht es mir selbst gerade?’ Das solltest du auch den Leuten sagen, die dich immer wieder nach deiner Ex fragen. Wenn du dich fast nicht mehr daran erinnern kannst, wann du dich zuletzt gefragt hast, wie es wohl deiner Ex ergeht, dann ist dies ein Zeichen dafür, dass du deine Ex (fast ganz) losgelassen hast – sehr gut!

Tipp #13: Mache etwas, dass dein Ex überhaupt nicht leiden kann

Vielleicht hasste dein Ex ein bestimmtes Restaurant, das dir aber immer so gut gefiel. Oder gab es einen bestimmten Film, den er total blöd fand? Dann solltest du ihn dir ansehen, wenn er dir gefällt. Tue etwas, das du mit deinem Ex nie tun konntest, obwohl du es immer gerne getan hättest, dann wirst du wieder leichter zu dir selbst finden.

Tipp #14: Sei gut zu dir selbst!

Kritisiere dich nicht ständig selbst für deinen Anteil an eurem Beziehungsbruch. Höre auf, negativ über dich selbst zu denken!

Scheinbar habt ihr beiden doch nicht so gut zueinander gepasst und das lässt sich einfach nicht ändern.

Es gibt garantiert jemanden, der viel besser zu dir passt, darum solltest du dich darauf konzentrieren, was dich zu einer tollen Person macht. So findest du nicht nur besser zu dir selbst, sondern wirst zudem viel mehr positive Energie ausstrahlen – und anziehender für einen potenziellen Partner.

Tipp #15: Vermeide Orte, die ihr gemeinsam besucht habt

Versuche Orte zu meiden, die ihr gemeinsam (häufig) besucht habt, sonst wirst du die (guten) Erinnerungen an euch beide zusammen nicht abschütteln können. Du solltest lieber neue Orte aufsuchen, an denen du neue Erinnerungen erschaffen kannst – mit neuen Personen.

Tipp #16: Sage vorübergehend Verabredungen mit gemeinsamen Freunden ab

Wenn ihr gemeinsame Freunde hattet, solltest du auch diese lieber für eine Weile nicht sehen. Oder verabrede dich nur mit ihnen, wenn du sicher bist, dass dein Ex nicht dabei sein wird. Das kann man zu einem späteren Zeitpunkt sicher wieder lockern aber lieber nicht während der ersten 3-6 Monate. Diese Zeitspanne wird man benötigen, um die Wunden heilen zu können.

Tipp #17: Höre dir keine melancholische Musik an

Wenn du dir das Leben noch extra schwer machen möchtest, dann musst du dir nach deiner Trennung am besten ständig traurige (Liebes)Lieder anhören. Die meisten Lieder über unglückliche Liebe werden dich immer wieder daran erinnern, dass du niemals ohne deine Ex glücklich sein wirst. Doch eigentlich kannst du doch erst jetzt, da du deine Ex los bist, endlich glücklich werden! Denke daran: Wie soll man denn selbst positiv denken können, wenn man ständig negativ beladene Songs hört?

Tipp #18: Versuche jemand anders zum Lachen zu bringen

Momentan bist du wegen deiner Ex vermutlich viel zu unglücklich und auch was deine Zukunft betrifft. Wenn du allerdings versuchst, jemand anderen glücklich zu machen, wirst du selbst noch viel glücklicher als die betreffende Person!

Tipp #19: Sprich mit jemandem über die Angelegenheit, der Vergleichbares durchgemacht hat

Wenn du über den Ex hinwegkommen willst, kann es sehr hilfreich sein, mit jemandem darüber zu sprechen, der selbst auch erfolgreich über seinen Ex-Partner hinweggekommen ist. Natürlich ist jeder Beziehungsbruch wieder anders, trotzdem kann es sehr hilfreich sein, die Erfahrungen anderer zu hören.

Tipp #20: Daten und Sex helfen beim Vergessen

Was kann man nicht tun, wenn man sich in einer Beziehung befindet: Daten oder One Night Stands erleben. Jetzt hast du allerdings die volle Kontrolle über dein Leben zurück. Genieße sie und verabrede dich einmal mit dem Mann oder der Frau, mit der du schon öfters Augenkontakt hattest!

Vielleicht hast du überhaupt keine Lust auf jemand neues, denn dein Ex ist immer noch in deinem Kopf. Das solltest du aber loslassen! Gehe einfach zu der Verabredung und genieße es. Daraus muss natürlich nicht sofort eine neue Beziehung entstehen. Du kannst aber neue Freunde gewinnen und zudem deinem Ex zeigen, dass du dich auch sehr gut ohne ihn amüsierst. Du kannst dadurch sogar wieder attraktiver werden.

Tipp #21: Erwarte nicht, dass sich alles wieder in absehbarer Zeit einrenken wird

Wenn es nicht deine Entscheidung war, die Beziehung zu beenden, hegst du sehr wahrscheinlich noch die Hoffnung, dass sich die Beziehung wieder kitten lässt. Das ist auch oft durchaus möglich, aber erst im Laufe der Zeit.

Man sollte sich nicht der Illusion hingeben, dass man schon in einigen Wochen wieder beim Ex sein wird.

Das Beenden der Beziehung war vermutlich eine gut überlegte Entscheidung. Darum sollte man auch nicht zu übereilt versuchen, die Beziehung wieder zu kitten.

Du solltest dich in den ersten Wochen in deinem Kopf von deiner Ex verabschieden. Wenn du aber insgeheim auf eine schnelle Wiedervereinigung hoffst, wirst du deinen Kummer nicht verarbeiten können. Das wird jedes Mal wieder aufs neue zu Enttäuschungen führen. Du kannst den Ex sicher noch zurückbekommen, trotzdem solltest du ihn mindestens einen Monat lang konsequent aus dem Weg gehen.

Tipp #22: Habe Spaß!

Natürlich darf man sich in den ersten Tagen oder sogar Wochen seinem Kummer auch ordentlich hingeben. Danach sollte man allerdings wieder in Aktion kommen! Unternimm etwas Schönes. Gehe häufiger aus, lies ein gutes Buch oder gehe auf Reisen. Du solltest versuchen zu genießen, dass du dabei auf niemanden Rücksicht nehmen musst und dich niemandem gegenüber verantworten.

Unternimm etwas, das du schon seit langem tun wolltest. Dabei sollte es immer um etwas gehen, das dir Vergnügen bereitet. Und wenn dir hierfür die finanziellen Mittel fehlen, dann suche nach bezahlbaren Alternativen. Die gibt es garantiert auch. Wenn du dir hierdurch noch Geldsorgen aufhalst, wird dies auch nicht helfen.

Über den Autor Boris Bergmann MSc

Boris Bergmann ist Sozialpsychologe, Beziehungstherapeut, Autor und Gründer von ExZurückExperte.de. In seiner Karriere konnte er bereits viele Paare wieder vereinen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind markiert *